Kindertagesstätte in Marktobersdorf
typology: kindergarten/ education
size: 950m²
status: competition
09.10.2017

KiTa am Hang

Für die Gruppenräume wird ein eingeschossiger Baukörper mit klarer Geometrie und Satteldach vorgeschlagen, welcher sich an der Nachbarbebauung orientiert. Dieses "Haus" wird von einem flachen Sockelgeschoß getragen, in welchem alle weiteren Nutzungen untergebracht werden. 

Von Osten her betritt man das Gebäude erdgeschossig und befindet sich sogleich in einem Foyerbereich, der durch einen großzügigen Treppenraum  ein Gefühl einer doppelten Raumhöhe zulässt und durch das Treppenauge und Oberlichter im Obergeschoss das Foyer mit Tageslicht durchflutet. Ein zentral gelegener Aufzug erschließt das Obergeschoss barrierefrei. Die Garderobenbereiche der Gruppenräume im Obergeschoss können von hier aus gut erreicht werden. Nebennutzungen werden effizient im Erdgeschoss Richtung Hang untergebracht. Die Garderobenbereiche  sind in die Spielflure integriert, und zusätzlich von oben mit Tageslicht versorgt. Es entsteht eine spannende „Innenwelt“, die Erschließungsbereiche werden zum Erlebnis- und Gemeinschaftsraum. Die Fassaden aller Gruppenräume sind nach Süden orientiert. Hier befinden sich auch die Spielgärten, so dass den Kindern die Außenbereiche über große Glasfassaden direkt zugänglich sind. Dennoch sind die einzelnen Gruppenräume mit ihren dazugehörigen Nebenräumen und Sanitärbereich, für sich ausreichend separiert. Jedem ist seine eigene Garderobe zugeordnet, ein Ort, der als Filter zwischen der offenen Gemeinschaftswelt und den privaten Gruppen agiert.

Verschiebbare Trennwände ermöglichen eine Umwandlung in Räume unterschiedlicher Größen. Auch zwischen den Nebenräumen und den Gruppenräumen können flexible Trennwände vorgesehen werden, um neuen Anforderungen und Wünschen gerecht werden zu können.

Die im Erdgeschoss vorgesehene Turnhalle wird  durch diese verschiebbaren Trennwände zu einem multifunktional nutzbaren Bewegungsraum und kann als „Laterne“ direkt Bezug mit der Nachbarschaft aufnehmen.

Die Möglichkeit, die Turnhalle nur bei Bedarf abzutrennen und im allgemeinen Betrag den Raum offen zu belassen, schafft eine direkte Verbindung zwischen Außen und Elternwartebereich. Es entsteht ein offener, heller Kommunikationsbereich. Dieser multifunktionale Bereich schafft Platz für Ausstellungen, sprechende Wände und die verschiedensten Veranstaltungen.