2. Preis WBW Neugestaltung Pforte Pfaff Areal
2. Prize Competition entrance building Pfaff Areal
typology: re-use/ officespace
size: 400 m²
status: 2nd prize competition
15.09.2017

2. Preis WBW Neugestaltung Pforte Pfaff Areal

Jury- Einschätzung:

"Der Weg durch die Raumskulptur dient als roter Faden und Leitsystem und führt die Besucher/Mitarbeiter durch die Ausstellung, in den Außenbereich auf der Nordseite, den innenliegenden Aufenthaltsflächen im Süden und in der Nord-Ost-Ecke, die auch als Rückzugsräume dienen, in die entsprechenden Büroräume, sowie in die Funktionsräume. Aus dem Weg heraus entwickeln sich die Wände, die die Büro- und Funktionsräume abgrenzen und die – wie der Weg – aus Seekieferschaltafeln gebaut sind.

Diese Wände halten wiederum konsequent Abstand zu den Bestandswänden durch eingefügte Glaselemente. So wirkt der Entwurf als eine in den Raum gestellte, große Skulptur, die dem Bestandsgebäude gegenübersteht, aber das alte denkmalwürdige Gebäude in seiner Erscheinung nicht beeinträchtigt und diesem noch seinen Raum und seine Geschichte lässt. Der Besprechungsbereich auf der Nordseite gliedert sich selbstverständlich in den Entwurf ein. Begrenzt durch sie Bestandswände und die Raumskulptur mit erhöhten und abgetreppten Sitzflächen lädt dieser zum Verweilen ein und kann aufgrund seiner Offenheit Richtung Eingang gleichzeitig als Ausstellungsflache genutzt werden. Zusätzlich lässt sich der Besprechungsraum durch eine flexible Abtrennung abtrennen, die Ausführung dieser müsste konkreter detailliert werden.

Über die Nutzung durch die PEG hinaus ist eine attraktive Weiternutzung der Räume denkbar, die u.a. der Idee der Raumskulptur geschuldet ist und somit zu einem Erlebnisraum und Anziehungspunkt wird. Die Frage ist nur, ob durch die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wie z.B. Absturzsicherungen das Konzept nicht an Stärke verliert. Ebenfalls müsste die Barrierefreiheit überprüft werden, die nicht in allen Bereichen eingehalten ist. Hinzu könnte der Eingangsbereich noch stärker in Form einer Ausstellung/Informationsplattform genutzt und entsprechend gestaltet werden.

Im Großen und Ganzen ist es ein stimmiges Konzept, das in seinen Feinheiten noch ausgearbeitet werden müsste."