Dorfgemeinschaftshaus Reichenbach- Gengenbach
typology: community center, kindergarten, school
size: 2.400 m²
status: competition
22.09.2016

Gemeinschaft | Kindergarten | Schule

Idee und Raumkonzept Es ist geplant, das sanierungsbedürftige Gebäudeensemble durch den Neubau eines Kindergartens zu bereichern. Hohe Synergieeffekte durch gemeinschaftliche flexible Nutzungen an diesem Standort spielen hier eine große Rolle. Auch sollen noch weitere Mitnutzungen für eine positive Entwicklung der Dorfgemeinschaft sorgen. Angebote für alle Generationen und Nutzergruppen spielen hier eine übergeordnete Rolle. Angedacht sind hierbei auch die Nutzung des Bistros für Veranstaltungen, Außenbereiche für Märkte aller Art, zonierte Außenbereiche verschiedenster Charaktere, die Mehrfachnutzung der sanierten Mehrzweckhalle und die Zugänglichkeit unterschiedlichster Projekträume im Erdgeschoß des Schulgebäudes für jedermann. Die gut zueinander positionierten Hauptköper des bestehenden Ensembles sollen erhalten bleiben. Zwischen den beiden höheren Bestandsgebäuden entwickelt sich das neue Herz der Anlage, ein großzügiger lichtdurchfluteter Eingangsbereich mit direkter Anbindung an die Mehrzweckhalle auf der einen, und mit den Zugängen zu Schule, Kindergarten und Bistro auf der anderen Seite. Desweiteren dient der eingeschossige Eingangbereich auch als Bindeglied der Außenbereiche im Süden und im Norden (Pausenhof). Die Mehrzweckhalle wird saniert und durch den Abbruch und die Umstrukturierung der angebauten Nebenräume funktional verbessert. Die Zugangssituation wird besonders aufgewertet und großzügiger gestaltet, auch der Zugang zur Bühne ist nun direkt über das Erdgeschoß möglich. Die Vereinsräume im UG sollen erhalten bleiben, ein offenerer Zugang und ein zusätzlicher Lichthof sorgen zusätzlich für eine spürbare Verbesserung der Nutzbarkeit. Die Schulnutzung verbleibt im 1.Obergeschoß des Schulgebäudes. Nicht mehr benötigten Flächen im Erdgeschoß werden dem Neubau des Kindergartens und dem Bistro zugeschlagen. Der direkt angebaute eingeschossige Gebäudeteil des neuen Kindergartens macht es möglich, den Schulräumen im 1.Obergeschoß separate Außenterrassen zur Verfügung zu stellen. Speziell das Erdgeschoß des alten Schulgebäudes steht nun vielen Möglichkeiten der Mehrfachnutzung für alle Mitbürger der Gemeinde zur Verfügung. Im Südwesten siedelt sich der eingeschossige Kindergarten an, dessen Eingangsbereich gut einsehbar ist und Eltern und Kinder durch diese einladende Geste willkommen heißt. Hieran schließt direkt ein heller und freundlicher mit Tageslicht durchfluteter Innenbereich an, der viel Platz für Spielnischen, Gaderoben, Warte – und Kommunikationsbereiche und auch für Kinderwägen bietet. Alle Gruppenräume haben direkte Anbindung an die Außenbereiche und optimale Orientierung zur Sonne. Die Außenbereiche des Kindergartens sind so angeordnet, daß nicht mit einer Störung des Schulunterrichtes zu rechnen ist. Das Dach des Kindergartens wird extensiv begrünt und stellt Außenbereiche für die Nutzungen im 1.OG des Schulgebäudes bereit. Der Zugang zur Mehrzweckhalle erfolgt für die Kindergartenkinder witterungsunabhängig über den innenliegenden Gang im Erdgeschoß des Schulgebäudes. Hieran angeschlossen sind auch Werk – und Kreativräume und das im Gebäudeensemble zentral angeordnete Bistro mit Besprechungsraum. Nachhaltigkeit Die neu zu erstellenden Gebäudeteile werden über die bestehende Pelletanlage versorgt. Die eingeschossigen Dachflächen der Neubauten können zusätzlich mit PV-Modulen und mit Kollektoren für die Eigennutzung bestückt werden. Die Überschüsse der Erzeugung werden durch eine Netzkopplung ins Netz eingespeist. Großzügige Tageslichtöffnungen sorgen zusätzlich für eine natürliche Entlüftung im Sommer. Außenliegender Sonnenschutz dient bei Bedarf als Verschattung. Eine mechanische Grundlüftung mit Wärmerückgewinnung unterstütz die Nutzungen im Winterfall. Regenwasser wird über eine Zisterne gesammelt und für Sanitär- und Waschnutzungen herangezogen. Die transparenten Flächen wurden so platziert und dimensioniert, dass eine gute Tageslichtversorgung erreicht wird aber auch der wichtige visuelle Kontakt von Innen nach Außen gegeben ist. Oberlichter sorgen für einen lichtdurchfluteten Erschließungsbereich als Kernzone des Gebäudes. Durch die nach Süden besonders ausgeprägten Dachvorsprünge, welche verschattete Außenterrassen schaffen, werden die solaren Gewinne im Sommer reduziert, um Überhitzungen zu vermeiden. Der effiziente, bewegliche, außenliegende Sonnenschutz minimiert die im Sommer unerwünschten solaren Einträge. Die neuen Gebäudele sollen als Holzbau mit einer massiven Bodenplatte errichtet werden. Vorgefertigte Fassadenelemente sorgen für eine hohe Qualität und einen schnellen Bauablauf. Im Innenraum wird sehr viel Wert auf warme erdige Farbtöne und sichtbare Holzflächen gelegt. Vertikal angebrachte Holzverschalung und teilweise farbige Fensterlaibungen geben dem eingeschossigen Baukörper für Kinder eine angemessene Anmutung und schaffen Orientierung.