Eine neue Ergänzung auf dem Rathausplatz
typology: public
size:2.200m²
status:Honorable Mention
15.06.2020

Neues Rathaus für Bad Feilnbach

 

Mit dem Neubau des Rathauses Bad Feilnbach wird ein weiterer wichtiger Schritt gemacht für die Erneuerung der Ortsmitte dieser ländlichen Gemeinde im schönen oberbayerischen Voralpenland. Es soll ein offenes Haus für die Bürger entstehen, welches Verwaltung, Standesamt, Trau- und Sitzungssaal und Ausstellungsflächen für kleinere Veranstaltungen unter einem Dach zusammenfasst.

 

Der Entwurf folgt den Vorgaben aus dem vorangegangenen städtebaulichen Wettbewerb und dem Bebauungsplan. Der Neubau rahmt mit seiner langen Seite den gut gestalteten Rathausplatz auf dessen Ostseite. Der steinerne Platzbelag wird bis an das Haus herangeführt. Die im Bebauungsplan vorgeschlagene leichte Drehung des Baus wird beibehalten, somit öffnet sich der Platz nach Süden zum Wendelstein und nach Osten dem ankommenden Besucher. Auf der Ostseite des Hauses wird der neue Bürgerpark angelegt, ein grüner Garten mit wertvollem Baumbestand. Dieser liegt circa 3 m tiefer als der Dorfplatz, das neue Rathaus vermittelt zwischen diesen beiden Ebenen.

 

 

Gebäude „Stadel mit Tenne“

 

Das Haus ist ein traditioneller Langbau mit Satteldach, ein Archetyp aus Holz, abgeleitet aus der lokalen Bautradition - ähnlich einem Stadel. Das Gebäude gliedert sich in 3 Geschosse: das Eingangsgeschoss am Platz, das darunterliegende Gartengeschoss, das nur einseitig belichtet und an die bestehende Tiefgarage angeschlossen ist, sowie das darüberliegende Dachgeschoss. Nach dem Vorbild einer Durchfahrt eines Stadels bildet eine „Tenne“ die Verbindung zwischen beiden Hausseiten. Sie ist der zentrale Raum und Eingangsbereich. Gleichzeitig teilt sie das Haus in einen eher internen Verwaltungsteil (links bzw. nördlich) sowie einen öffentlichen Teil (rechts bzw. südlich). Die vertikale Verbindung zwischen den Ebenen erfolgt ebenfalls in der Tenne über eine großzügige Treppenanlage und leichte Brücken, die den freien Raum überspannen. Das 3-geschossige Raumvolumen ist bis unters Dach erlebbar. Die Flächen in der Tenne mit den Galerien und Brücken können auch außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses für Ausstellungen und kleinere Veranstaltungen genutzt werden. Als wichtigster Raum des Hauses wurde der große Sitzungssaal bewusst im Obergeschoss angeordnet. Er profitiert von der großzügigen Raumhöhe unter dem Dach und hat durch die Lage am südlichen Giebel großartige Blickbezüge in die Bergkulisse. Gleichzeitig ist das Sitzungsgeschehen von weithin sichtbar für die Bürger des Ortes, ohne dass die Sitzungen durch vorbeilaufende Passanten gestört werden. Ein über die gesamte Gebäudelänge umlaufender Balkon im OG schafft die ortstypische Gliederung in der Ansicht in Sockel und Obergeschoss und dient als Austritt an die frische Luft sowie als natürlicher Sonnenschutz für die dahinter bzw. darunter-liegenden Innenräume mit hohem Glasanteil. Gleichzeitig stellt er als zweiter Fluchtweg aus den Obergeschossen eine enorme Erleichterung beim Brandschutz dar. Das Haus ist nicht streng orthogonal: die Nordwestkante an der die Außentreppe anliegt ist leicht abgeschrägt, um den Bezug zwischen Dorfplatz und Bürgerpark mit Bushaltestelle zu stärken. Durch den Rücksprung schützt das weiter auskragende Dach als Nebeneffekt die Außentreppe vor Regen und Schnee. Die Südseite ist ebenfalls etwas abgeschrägt um den Dorfplatz für Gäste aus der Kufsteinerstrasse von Osten kommend zu öffnen. Hier ist im EG auch der Trausaal angeordnet mit eigenem Zugang zum vorgelagerten Außenbereich.